Antifa tötet werdende Mutter samt Ungeborenen in purer Mordlust!

Oder auch nicht. Aber was war passiert? Zwei junge Kerle (18 u. 21 Jahre) fassten den Entschluss, dass sie jemanden umbringen wollen. Einfach so, weil sie sehen wollten wie einfach es ist einen Menschen umzubringen. Im März schliesslich begaben sie sich unter einem Vorwand zum Haus des ihnen bekannten Opfers in Zinnowitz, es war ihnen auch bekannt, dass die 18jährige im 3. Monat schwanger war, um sie dann gemeinschaftlich heimtückisch mit mehreren Messerstichen umzubringen.
Selbst auf der Trauerfeier für das Mordopfer waren Beide anwesend und sollen sich unschicklich verhalten haben.
Zum Glück wurden sie gefasst und Ende August wurde ihnen in Stralsund der Prozess gemacht – der 19jährige Haupttäter wurde zu einer 12 jährigen Jugendhaftstrafe und einen Maßregelvollzug in der Psychatrie verurteilt, der 21jährige Mittäter erhielt „lebenslang“ allerdings mit besonderer Schwere der Schuld, was auch wirklich mindestens 15 Jahre bedeutet. Warum allerdings der Haupttäter, der immerhin selber Vater ist, nach dem Jugendstrafrecht verurteilt wurde , mag sich jeder selber ausmalen.

Soweit zur Tat – aber wie kommt die Antifa ins Spiel? Ganz einfach, beide waren Anhänger Antifaschistischer Aktionen, der Linkspartei, hassten die AfD, etc.
Aber war es ihr Motiv? Nein. War es also eine Tat der Antifa? Nein. War es also eine Tat, die als „politisch motivierte Kriminalität“ geführt werden soll? Nein.
Ist die Überschrift also reißerisch und unwahr? Nein. Oder doch – je nachdem, welchen Maßstab man anlegt.

Das ist eine Form der Manipulation – aber wo zieht man die Grenze? Wenn die AfD zur Rechenschaft gezogen werden soll, weil jemand der ihr Profil „liked“ Bullshit auf FB ablässt – warum dann nicht auch Antifa und Linkspartei im vorliegenden Fall zur Rechenschaft ziehen? Natürlich ist beides Blödsinn, aber manch einer wird versuchen das AfD-Beispiel zu verteidigen: „Aber Bob, die AfD ist doch gegen Ausländer – da ist es doch ganz klar, dass Ausländerhass ihrer Gefolgsleute auch auf sie zurückschlägt!“ Ja, und die Antifa wünscht sich den Volkstod, da ist es auch ganz klar, dass der Mord einer werdenden Mutter diesem Wunsch entspricht.

Oder etwa nicht? Was ich damit sagen will: Propaganda braucht immer Zwei. Einen der se verbreitet – und einen der se glaubt.

Seid kritisch, hinterfragt auch mal Dinge, die euch zusagen. Denn der Trieb nach Anerkennung und Anschluss ist es, der Neonazis und Zecken gleichermaßen antreibt – oder effektiv jede gewaltbereite Strömung. Das sind abgehängte Existenzen die im Leben nichts erreicht haben, nicht in der Lage sind Verantwortung zu übernehme, die Schuld für ihr Versagen bei Anderen suchen – gerne auch bei weit entfernten allmächtigen Feindbildern – und sich an Gruppen anhängen von denen sie sich Anerkennung oder zumindest einen Lebensinhalt wünschen. So waren auch im vorliegenden Fall die Täter arbeitslose, abgehängte Versager. Normalerweise sagt man solchen Menschen in Ostdeutschland die Zugehörigkeit zur Neonaziszene nach (übrigens auch ein nettes Beispiel für fremdenfeindliche Vorurteile die unterm Mantel der moralischen Überheblichkeit kritiklos verbreitet werden) – nur gehörten diese Versager wie so viele Andere Versager zu einer anderen Versagerströmung.

Also sei kein Versager, benutze nicht Korrelation um eine Kausalität herzustellen.

Die Hanse Rundschau fasst das in einem Absatz auch sehr schön zusammen:
“ Trotz der politischen Einstellung der beiden Täter, kann man beide nicht 100%ig der aktiven linken Szene zuordnen. Vielmehr scheinen beide durch linkes und linksradikales Denken den Lebensstil viele abgehängter junger Männer in M-V zu leben. Oft endet dies in Drogenkonsum, Alkoholismus, Neid, Gewaltfantasien und Hass. „


In diesem Sinne: Lasst euch nicht verarschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.